Frühjahrsmüdigkeit bei Tieren...

...gibt es sie tatsächlich? Während viele der Überzeugung sind, dass dieses Phänomen bei uns Menschen eher eingebildet ist, würde es sich bei Wildtieren zumindest plausibel erklären lassen.

Die Nachwehen des Winters: Ein Mix aus verringerter Bewegung, Vitamin- und Nährstoffmangel durch veränderte Kost und weniger Sonnenstrahlen durch kürzere Tage könnte tatsächlich zu einer gewissen Trägheit führen.

 

Ob dieser Fuchs nun an Frühjahrsmüdigkeit leidet oder sich einfach nur ein Nachmittagsschläfchen gönnen wollte, sei dahin gestellt. Tatsache ist, dass er aus dem Gähnen nicht mehr heraus kam und sich rd. 10 Meter vor mir direkt am Wegesrand niederließ und schlief. Ich konnte ihm bestimmt zehn Minuten lang dabei zusehen. Ab und an bewegte sich ein Ohr oder er lugte aus einem Auge, um gleich darauf wieder einzuschlafen.