· 

Fressen und gefressen werden...

...lautet ein Naturgesetz. Und die Natur ist ja dafür bekannt, alles gut und erfolgreich zu regeln. Jedenfalls solange der Mensch nicht eingreift.

Weshalb nur tue ich mich dann so schwer, der Natur bei Ausübung eines ihrer so wichtigen Gesetze zuzusehen? Wahrscheinlich deshalb, weil ich dazu neige, vieles aus Sicht des Opfers mit menschlichen Gefühlen zu betrachten, statt mit dem Kopf dabei zu sein. Ich denke z.B. an die arme Familie der Maus, die jetzt trauern, vielleicht sogar verhungern wird.

Ich stellte kürzlich u.a. auf Facebook die Frage, ob ich Fotos von lebendigen Mahlzeiten der Füchse veröffentlichen sollte.

Die beinahe einstimmige Meinung war: "Ja, selbstverständlich. Es gehört doch zum Leben dazu!".

Einige gingen sogar so weit, es beinahe als meine Pflicht zu betiteln. Als Wildtierfotografin sollte ich nicht nur die schönen und niedlichen Momente zeigen, sondern mehr an einem ungeschönten und sachlichem Bericht interessiert sein.

 

Diese Aussage gab mir sehr zu denken.
Ich, die immer den Kopf schüttelt, wenn es Berichte im Fernsehen von zahmen Füchsen zu sehen gibt, die wie ein Haustier bei Familien ein- und ausgehen, auf dem Sofa Platz nehmen und am Tisch mitessen dürfen. Ach, wie kann ich mich über so etwas aufregen!! Und ausgerechnet ich zeige 'meine' Füchse so einseitig?!! Allein die Formulierung 'meine' Füchse... Nein, es sind nicht meine. Ich liebe diese Tiere einfach. Das ist alles. Sie haben mich auch nicht auserkoren, sondern lassen mich lediglich zusehen. Weil ich sie nicht störe, weil ich Geduld habe und sie sich an mich, wie auch an viele andere Menschen, längst gewöhnt haben. 

Ich möchte mich bei all jenen bedanken, die mir mit ihren Kommentaren Denkanstöße gegeben dabei geholfen haben, mein Bild von der Natur und unserem Leben wieder etwas in das rechte Licht zu rücken. Manchmal brauche ich das...

Und jetzt heißt es tapfer sein...

P.S. Das ist übrigens gar keine 'arme Maus'! Sie hat zuvor ganz viele Schnecken- und Käferfamilien unglücklich gemacht... ;-)