Über einen Fuchsbau gestolpert...

Ach, was gibt es doch für wunderbare Moment im Leben!!

Ich hatte einen stressigen Tag und musste unbedingt abends noch eine Runde zum Abschalten drehen. Die Kamera hatte ich natürlich wie immer geschultert, aber eigentlich wollte ich nur abseits vom Straßenlärm ein wenig im Grünen spazieren gehen.

Die Sonne stand schon tief und blendete mich sehr, als sich vor mir etwas bewegte. Ich

guckte einmal, zwei Mal und traute meinen Augen nicht. Da saßen zwei Mini-Füchse auf einem kleinen Hügel vor mir.

Was guckst du denn so traurig? Mama kommt ja gleich wieder und bin doch auch da!

Vorsichtig versuchte ich die Kamera auf diese äußerst schwierige Lichtsituation einzustellen. Noch hatten mich die beiden nicht bemerkt. Es dauerte nur wenige Minuten, bis Mutter Fuchs auftauchte. Obwohl ich mich nicht bewegte, entdeckte sie mich sofort. Sie schaute misstrauisch, machte jedoch keine Anstalten, mit ihren Jungen in Sicherheit zu verschwinden. Kaum war sie angekommen, traute sich ein drittes Junges aus dem Bau.

Bis zur Dunkelheit entstanden so einige für mich sehr emotionale Fotos. Mir war in diesem Moment völlig egal, dass durch das direkte Gegenlicht in der Dämmerung fotografisch gesehen nicht unbedingt Vorzeigeobjekte entstehen würden. Aber jedes dieser Fotos erzählt eine eigene kleine Geschichte, für die es keiner Worte bedarf. Und das ist das, was für mich wertvoll ist.