· 

Diese Ohren kenne ich doch...

Diese Ohren..., 

die kenne ich doch...?!?! 

JA!!! Mein Foxy ist wieder da!

Ich saß an meiner üblichen Stelle. Dort, wo wir uns im Januar das letzte Mal begegnet sind und wartete, wie jede Woche zuvor.

Viele Eichhörnchenfotos konnte ich in dieser fuchsfreien Zeit machen. Heute war jedoch alles anders. Kein Eichhörnchen weit und breit und auch die Vögel waren ziemlich stumm. Plötzlich raschelte es im Gebüsch und kurz darauf lugten zwei Ohren hinter einem am Boden liegenden Baumstamm hervor. Ein magerer, etwas zerzottelter Fuchs sah mich an. Ich stutzte... Diese Augen, dieses Gesicht, ich war mir sicher, meinen Foxy vor mir zu haben. Ich rief nur einmal "Foxy!" und er kam sofort aus seiner Deckung und kam langsam auf mich zu. Ich sprach leise auf ihn ein und er blieb wenige Meter vor mir stehen. Eine halbe Stunde lang durfte ich mit ihm verbringen.

Plötzlich spitzte er die Ohren, streckte die Nase in den Wind und war von einer Sekunde auf die nächste verschwunden.

Glücklich setzte ich mich auf einen Stein und sichtete die Fotos, als er plötzlich wieder vor mir stand. Er lief ein paar Schritte von mir weg, drehte sich um, sah mich an und wartete. Ein paar Mal ging dieses Spiel so. Ich hatte das Gefühl, dass ich ihm folgen sollte. Aber einem Fuchs folgen? Das mögen Füchse eigentlich überhaupt nicht und es ist das beste Mittel, sie zu vertreiben. Ich ging trotzdem langsam hinter ihm her und achtete auf Abstand. Immer wieder versicherte er sich, dass ich noch da war. Und dann sah ich, was er mir zeigen wollte:

Zwei kleine Mini-Füchse sahen mich neugierig an. Ich konnte mein Glück gar nicht fassen. Meine Hände zitterten vor Freude und der Großteil meiner Aufnahmen sind verwackelt und nicht zu gebrauchen. Aber egal, dieses Erlebnis wird immer in meinem Herzen bleiben, Fotos hin oder her. 

Und jetzt ging mir ein Licht auf. Mein Foxy ist eine SIE und sieht so mager und mitgenommen aus, weil sie Junge in die Welt gesetzt hat. Auf den Fotos ist das auch an ihrem Bauch gut zu erkennen, was mir vor Ort noch gar nicht aufgefallen war. 

Ich hatte den Gedanken gerade zu Ende gedacht, als mich ein weiteres Paar Augen misstrauisch ansahen. Papa Fuchs schaute nach dem Rechten. Bei einer so vertrauensvollen Fuchs-Mama wohl auch mehr als angebracht...

Und wieder hat mich mein, nein meine Foxy zum glücklichsten Menschen gemacht. Ich werde ihr für diese Begegnungen ewig dankbar sein!!