Wie heißt du und wo kommst du her?

Wir kennen sie alle, diese kleinen roten Klettermaxen mit dem Püschelschwanz. Doch STOPP! Sie sind gar nicht rot.

Jedenfalls nicht überall. Die Rede ist vom Eichhörnchen. Und schon wieder STOPP! Auch der Name wird regional unterschiedlich gehandelt: Eichkätzchen; Eichkater, Eichkatzl, Eichhase, Baumfuchs, Eichert und Katteker.

Wie immer ist der lateinische Name zwar eindeutiger, aber nicht hübscher: Sciurus vulgaris.

 

Zurück zu den Fellfarben. Das Eichhörnchen kann eine Vielzahl von verschiedenen Farben annehmen: außer dem klassischen Rot sind auch rot-braune, grau-rote, braun-graue, schwarz-gefleckte und ganz schwarze Eichhörnchen zu beobachten.

Einigkeit besteht wiederum darin, dass alle Europäischen Eichhörnchen einen weißen Bauch haben.

 

Im Süden Deutschland, wie zum Beispiel im Schwarzwald oder in Bayern, sind graue und schwarze Eichhörnchen häufiger vertreten, bei uns in Berlin sind es vor allem die roten. Doch die Fellfarben variieren zum Teil auch in den unterschiedlichen Jahreszeiten sehr stark, da das Fell im Winter dichter ist als im Sommer. So erscheint beispielsweise ein rotes Eichhörnchen im Winter eher grau, während Eichhörnchen, die im Winter schwarz sind, im Sommer oftmals heller werden.

 

 

Bei den gezeigten Eichhörnchen ist die Farbe lediglich saisonaler Art. Da ich mich auf meiner Seite mit Tieren aus meiner Heimatstadt beschäftige, stammen diese aus Berlin und gehören zu den Roten Eichhörnchen.