Photokina Köln

19. bis 21. Sept. 2014 

Im Flieger Richtung Köln


Eigentlich hatte mich die Photokina noch nie besonders gereizt, ist doch die Anreise recht weit und alles in allem ein teurer Spaß. Daran hat sich in diesem Jahr nicht etwa etwas geändert, nein -  aber mit einer Einladung zu einem VIP-Empfang von Olympus ist das natürlich ein ganz anderer Anreiz.

Zu dieser Einladung bin ich über einen Fotowettbewerb im Oly-Forum gekommen.


Hier bin ich in einer ganz besonderen Halle:

Der größte Fotoglobus der Welt. 38.935 Fotos wurden online eingereicht und dann  auf den Boden der Halle gezogen.

Eine wunderbare Reise durch die Weltfotografie.

Wer sein(e) eigene Fotos ausfindig machen möchte, braucht allerdings schon eine Portion Ausdauer. 


Mehr informationen hier: Photoglobus


Ich bin beeindruckt, von dem, was die gesamte Branche an Neuigkeiten zeigt, schnuppere in den einen oder anderen Vortrag hinein und spüre vor lauter Begeisterung noch gar nicht, dass die Füße mit Blasen übersät sind. Das kommt dann mit einem Schlag viel später... ;-)

Und jetzt ist es endlich so weit!

Wir sitzen in den heiligen Räumen von Olympus. 20 Forums-Mitglieder lernen sich, sofern nicht längst geschehen, persönlich kennen. Wunderbar, endlich auch Gesichter hinter den netten Chats der Vergangenheit zu erleben.


Wir erhalten einen Überblick über die bisherige und künftige Entwicklung von Olympus auf dem spiegellosen Markt. Natürlich kein Insider-Wissen, aber doch interessante Informationen.

Eine sehr nette Veranstaltung, herzlichen Dank dafür!!

Ja, und dann passiert etwas, was eine große Gefahr für den Sparstrumpf werden wird:

Ich nehme das neue 40-150mm f2.8 in der Hand (...) und es macht zoom!! 

Die Euphorie der meisten Olys nicht verstehend, habe ich diese in den letzten Wochen gar etwas belächelt... So ein riesen Teil, dieser Preis... Nichts, absolut GAR NICHTS für mich! Und jetzt? Alles anders, von einer Minute auf die andere. Nein, nicht alles, der Preis, der ist leider immer noch da. 

Ein spannendes Wochenende neigt sich dem Ende zu. Die Erschöpfung ist groß, der Kopf noch voll ungeordneter Eindrücke. Aber eines steht fest: Es war klasse und hat sich in jedem Fall gelohnt!